?
faq & netiquette
e
erstinformation
d
datenschutz
i
impressum
COMMUNITY #BLOG

Neue Normalität und alte Hüte

Rolf Schünemann
19. Oktober 2020
Vorstandsvorsitzender BCA AG

“Corona hat unsere Welt auf den Kopf gestellt.“ Diesem Satz zuzustimmen, fällt erstmal leicht. Aber ist Zustimmung auch berechtigt? In einigen Bereichen bestimmt, in anderen vielleicht weniger. Die Maske als Alltags-Accessoire ist neu und gewöhnungsbedürftig; für viele ist sie sogar zum Symbol geworden, zum Kampfplatz unterschiedlicher Meinungen. Das finde ich übertrieben. Zugegeben, die Masken sind nicht unbedingt ein Hingucker, aber eine Katastrophe sind sie eben auch nicht. Man muss die Dinge im Verhältnis sehen; die Mode der Vergangenheit hat weit schlimmere Stilblüten getrieben. Glauben Sie nicht? Denken Sie an Musikvideos aus den 80ern! (Fragen Sie Google.) Für mich kann ich sagen: besser Maske als Nora-Kettchen.

Doch bleiben wir ernsthaft. Unsere Branche hat, anders viele andere Bereiche aus Wirtschaft und Gesellschaft, den Vorteil, dass wir zumindest in der Beratung fast ausschließlich im Eins-zu-Eins unterwegs sind, damit ist Superspreading für uns erstmal vom Tisch, auch das Kontakt-Tracing ist relativ einfach: es deckt sich im Prinzip mit Folgegesprächen und Serviceterminen (Drostens Kontakttagebuch entspricht damit unserem Arbeitskalender.). Das Entscheidende aber ist: Die neue Normalität als Ausweichen in den Raum digitaler Möglichkeiten, die hybride Beratung, liegt als Angebot längst vor. Wir müssen sie nicht erst entwickeln sondern einfach nur nutzen.

Gewohnte Pfade verlassen

Digitale Beratung und Abschlüsse, Telefonaufzeichnungen, digitale Bestandsübertragung und In-App-Schadenmeldungen – das ist im Grunde ein alter Hut. Es ist alles da. Die Branche hat die Digitalisierung nicht verschlafen, im Gegenteil: Wir haben als Branche – Pools, Anbieter, Vertriebe und Berater – vieles vorbereitet und vorangetrieben. Aber die Möglichkeiten zu haben und sie auch zu nutzen, das sind zwei verschiedene Dinge. Der digitale Weg wird zu oft noch als Add-On begriffen, als etwas, das man zusätzlich oder nebenbei machen kann; wenn der Kunde es nachfragt und nutzen möchte. Aber die wenigsten haben proaktiv auf digitale Beratung als Standard umgestellt. So gesehen besteht die neue Normalität für uns doch darin, das, was wir technisch schon lange können, auch praktisch mal zu machen. Das ist ein Appell an jeden Einzelnen wie auch an mich selbst. Es ist für jeden schwer, die gewohnten Pfade zu verlassen. Auf der anderen Seite: So leicht wie gerade jetzt wird es nie wieder, weil ja auch der Kunde den digitalen Weg bewusst gehen muss und gehen will.

In der Praxis bedeutet das, dass der Zauber des Neuen über viele Kinderkrankheiten und Stolperer hinwegträgt. Zum Teil besteht der Zauber auch in der Feststellung, dass der digitale Weg in vielerlei Hinsicht besser ist als der analoge. Er ist effizienter, sicherer und produktiver. Sie sind per definitionem immer compliant und können mehr Kunden persönlich betreuen. Die Kurznachricht und der Zoom-Call sind selbst bei schlechter Internetverbindung schneller als jede Bahn und jeder Bolide. Das ist der Vorteil.

Die Magie der persönlichen Beratung

Und die Magie der persönlichen Beratung? Das leere Blatt, die anschauliche, individuelle Erklärung? Das wird, neben dem digitalen Standard zum Add-On. Zur Ausnahme, die es neben dem Regelfall auch immer geben wird, ja geben muss. Es ist eben kein Entweder/Oder sondern die Entscheidung jedes einzelnen Beraters, wie er seinen Beratungsalltag individuell gestaltet. Es ist Ihre Entscheidung, was digital abgebildet werden soll und was weiterhin persönlich mit dem Kunden geklärt werden muss. In dieser Hinsicht bringt uns die neue Normalität, neben alten Hüten, vor allem mehr Freiraum, die unabhängige Beratung so zu gestalten, wie Sie zu uns und unseren Kunden passt. Das ist die Chance in der Krise.


2 thoughts on “Neue Normalität und alte Hüte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X